Heidenau

Deutsche Schläuche in Premium Qualität von Experten aus Leidenschaft seit 1946! Hinweis zum Umgang mit Freigaben und Unbedenklichkeitsbescheinigungen für Dimensionsänderungen oder Reifenbauartänderungen an Krafträdern Durch die Verkehrsblattverlautbarung 15/2019 (S.530) hat sich die Auslegung des § 19 (2) bezogen auf die Dimensionsänderungen oder Reifenbauartänderungen abweichend von der im Rahmen der Fahrzeugtypprüfung genehmigten Größen und Reifenbauarten geändert. Eine Freigabe oder Unbedenklichkeitsbescheinigung kann nicht länger als alleiniger Nachweis über eine gefährdungsfreie Montage mit abweichender Dimension oder Bauart herangezogen werden. Bei Montage der Reifen liegt somit eine Änderung des Fahrzeugs und damit ein Erlöschen der Betriebserlaubnis nach § 19 (2) StVZO vor. Entspricht das Fahrzeug ansonsten dem genehmigten Zustand, ist eine Begutachtung gemäß § 21 auf Grund 19 (2) StVZO möglich und nach dem Umbau unverzüglich erforderlich. Die bis zum 31.12.2019 ausgestellten Bescheinigungen können somit nur noch als Prüfgrundlage für die Begutachtung gemäß § 21 dienen. Wir empfehlen, die entsprechende Freigabe oder Unbedenklichkeitsbescheinigung zur notwendigen Vorführung bei einem aaS einer Prüforganisation mitzuführen. Die vorstehend beschriebene Vorgehensweise ist anzuwenden: 1. bei Reifen, die nach dem 31.12.2019 hergestellt wurden, und 2. ab dem 01.01.2025 bei allen Reifen Als Herstellungsdatum gilt die Angabe (DOT-Kennzeichnung der Kalenderwoche und des Jahresdatums der Produktion) auf dem Reifen.
Seite 1 von 1
Artikel 1 - 2 von 2